Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

missio_ebooks_01_2013

missio magazin 1/2013 19 missio unternehmen giert. „Auch in diesem Jahr haben wir wie- der sehr bewegende Produktionen erhalten.“ Nominiert in der Kategorie Bildungspreis war auch die Produktion „Ein Friedhof voller Leben“, die über die Herausforderun- gen eines langjährigen Projektpartners von missio auf den Philippinen berichtet. << >> Alle Menschen sind frei und haben die gleichen Rechte – so die Theorie. In Wirk- lichkeit jedoch ver- geht kein Tag, ohne dass Menschen diskri- miniert, ausgebeutet und gefoltert werden. Menschenrechte sind keine Selbstverständ- lichkeit. Unzählige Verstöße geschehen im Verborgenen. Wer hinschaut, begibt sich oftmals selbst in Gefahr. Seit 1998 ehrt der Deutsche Men- schenrechts-Filmpreis alle zwei Jahre enga- gierte Filmemacher, die sich dem Thema „Menschenrechte“ widmen und so dafür sor- gen, dass auch die Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisiert wird. Neben einer allge- meinen Bewusstseinsbildung geht es auch darum, gezielt auf Menschenrechtsverletzun- gen hinzuweisen. „Wir möchten Filmemacher ermutigen, sich verstärkt mit diesem wichti- gen Thema auseinanderzusetzen“, sagt die Marketingleiterin von missio, Sabine Schwab, die sich in der Vor-Jury des Filmpreises enga- +++ Lange Nacht des Menschenrechts-Filmpreises in München: Am 29. Januar 2013 werden die prämierten Filme des Menschenrechts-Filmpreises 2012 in der Hochschule für Philosophie, Kaulbachstraße 31a, vorgestellt. Beginn ist 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. +++ Der „Club der guten Hoffnung“ präsentiert sich auch auf dem diesjährigen Kongress christlicher Führungskräfte vom 17. bis 19. Januar 2013 in Leipzig. was kommt> „Menschenrechte werden tagtäglich ver- letzt. Diejenigen, die sie schützen wollen und für ihre Achtung unermüdlich kämp- fen, sind schutzlos, wenn wir sie nicht schützen. Das gelingt beispielsweise durch Texte oder Bilder zum Thema Menschen- rechte, denen wir medial Gehör verschaffen. Doch vieles, was man sieht, ist meist schnell wieder vergessen. „Der Club der guten Hoffnung“, die CSR-Marke von missio, schaut auch dann noch hin, wenn andere es nicht mehr tun und fördert nachhaltige Partnerschaften zwischen Unternehmen und Hilfsprojekten, unter anderem zum Thema Menschenrechte.“ Iris Berben, Schauspielerin und Patin des Menschenrechts-Filmpreises Ihre Ansprech- partnerin für Unternehmens- kooperationen: Sabine Schwab Telefon: 089 / 51 62-318 Fax: 089 / 51 62-350 E-Mail: s.schwab@missio.de +++ Club der guten Hoffnung: Am 2. Oktober informierte der „Club der guten Hoffnung“ Ver- treter aus Wirtschaft und Politik über die Möglichkeiten eines Engagements für Förderprojekte in Afrika, Asien und Ozeanien. Unterstützt wurde der Club vom philippinischen Projektpartner Father Sebastiano D’Ambra, der über ein Gesundheitszentrum vor Ort berichtete. was war> Die Preisträger 2012: „Mädchengeschichten: Esther und die Geister“/ Kategorie: Profi / Heidi Specogna „Bon Voyage“ / Kategorie: Kurzfilm / Magazinbeitrag / Fabio Friedli „Rausch“ / Kategorie: Filmhochschule / Verena Jahnke „Syrien – zwischen Verzweiflung und Hoff- nung“ / Kategorie: Amateure / Tim Hartelt „Five ways to kill a man“ / Kategorie: Bildungspreis / Christopher Bisset Weitere Informationen unter: www.menschenrechts-filmpreis.de GEGEN DAS VERGESSEN Am 8. Dezember wurde in Nürnberg der Menschenrechts-Filmpreis verliehen. missio ist Mitveranstalter des mit 2500 Euro pro Kategorie dotierten Medienwettbewerbs. 18-19_CSR_Untern_13-01:18-19_CSR_Untern_13-01 26.11.2012 11:27 Uhr Seite 19

Pages