Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

missio_ebooks_01_2016

44 | missio 1/2016 NACH DREIJÄHRIGER RENOVIERUNG sind im ältesten Missionshaus Deutschlands wieder die Pforten des Missions- museums geöffnet. Ethnologische Schmuckstücke, präparierte Tiere und sonstige Kuriositäten wurden von den Mönchen und Schwestern Ende des 19. Jahrhunderts aus den Missionsgebieten Ostafrikas ins Benediktinerhaus gesandt. Die zukünftigen Mis- sionare sollten sich durch das Anschauungsmaterial ein Bild ihres neuen Arbeitsgebietes machen können. Später wurden die Stücke auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Man wollte dem Publikum die Mission näher bringen und erhoffte sich Spenden. In den 20er Jahren kam eine umfangreiche koreanische Samm- lung hinzu. Heute umfasst das Museum ca. 500 Tierpräparate aus Ostafrika, viele Erinnerungsstücke zur Geschichte der Mis- sion und mehr als 5000 Objekte aus Ostafrika, Südafrika, Korea und anderen asiatischen Ländern. Besonders interessant sind alte Filmaufnahmen aus dem Korea der 20er Jahre, die im klei- nen Missions-Kino gezeigt werden. Überhaupt hat die Sanie- rung viel nützliche Technik gebracht: Neben neuen Fenstern, Lüftung und Klimaanlage kann sich der Besucher perAudio-Sy- stem in Deutsch oder Englisch durchs Museum führen lassen. Eine koreanische Version soll später noch dazu kommen. www.missionsmuseum.de; Öffnungszeiten: täglich 9 bis 17 Uhr, Eintritt frei – Spende erwünscht. A BETTINA KLUBACH VERANSTALTUNGEN Sirin wünscht sich einen Weihnachtsbaum Sirin ist die kleine Tochter des Herrn Yilmaz. Sie sind aus der Türkei, und Papa arbeitet schon einige Zeit in Deutschland. Wie viele ihrer Freunde auch, will sie Weihnachten feiern, doch sie sind Muslime. Wird Sirin doch ihren Weihnachtsbaum bekom- men? Theater Regenbogen am 21., 22. und 23. Dezember, Ster- nenhaus im Heilig-Geist-Haus Nürnberg, Hans-Sachs-Platz 2, www.sternenhaus.nuernberg.de bzw. 0911/2312248. Afghanistan. München. Ich. 2005 kam der damals minderjährige Hassan Ali Djan nach Deutschland. Er konnte weder lesen noch schreiben. Heute hat er eine Ausbildung und ein Buch über seine Flucht geschrieben. Nicht zuletzt dank hilfsbereiter Menschen konnte München für ihn eine neue Heimat werden, weit weg von seinem Dorf und seiner Familie in den afghanischen Bergen. Lesung am 21. Januar in München, Seidlvilla, Haupthaus, 18.30 Uhr. www.seidlvilla.de bzw. 089/33 31 39. Musik vom Hofe der Alhambra Die sefardische Musik ist entstanden nach der Flucht der Juden aus Judäa nach Spanien. Sie spiegelt den kulturellen Austausch zwischen Juden, Christen und Arabern wider. Auch die „Canti- gas de Santa Maria“ sind eine der größten Liedersammlungen des spanischen Mittelalters. Ulf Dressler begleitet die Mezzo- sopranistin Sabine Loredo Silva mit arabischer Laute und Barockgitarre. 14. Februar um 15.30 Uhr, Kapelle St. Ottilien, www.erzabtei.de bzw. 08193/710. Orientalische Rundkrippe Seit über 60 Jahren schmückt den Botanischen Garten Augs- burg eine der schönsten Krippenlandschaften. Im Seerosen- becken wurde eine exotische Welt mit tropischem Klima auf 40 Quadratmetern erschaffen, die das Geschehen rund um die Ge- burt Christi zeigt – mit lebenden Pflanzen, Felsgestein und Figuren, die zum Teil über 300 Jahre alt sind. Bis 11. Januar 2016 in der Pflanzenwelt unter Glas im Botanischen Garten Augs- burg. www.botanischer-garten-augsburg.de FAVT: Future Afrika Visions in Time Das Kunstprojekt vereint zeitgenössische afrikanische Kunst mit dem akademischen Ansatz von Forschung und Diskurs. In- ternationale Künstler spiegeln in ihren Arbeiten die jüngsten kulturellen Entwicklungen wider und stellen sich der Debatte über die Zukunft des Kontinents zwischen Freiheit, Konsum, Na- turschutz und Gesellschaft. Bis 28. Februar 2016, Iwalewahaus Bayreuth. www.iwalewa.uni-bayreuth.de bzw. 0921/55 45 00. Asyl ist ein Menschenrecht Warum fliehen Menschen, welchen Gefahren sind sie ausge- setzt und wo finden sie Schutz? Die Ausstellung der Flücht- lingsorganisation Pro Asyl informiert und schildert die Lage in den Kriegs- und Krisengebieten, wobei letztere sich mittlerweile bis über die EU-Grenzen hinein nach Europa ausgedehnt haben. 13. Januar bis 21. Februar 2016 Volkshochschule Sendling/München. www.mhvs.de/exodus bzw. 089/480 06-0 oder -6220. AUSSTELLUNGEN KUNSTN Fotos:ErzabteiSt.Ottilien Wiedereröffnung in St. Ottilien www.seidlvilla.de bzw. 089/333139. Bayreuth. www.iwalewa.uni-bayreuth.de bzw. 0921/554500. Sendling/München. www.mhvs.de/exodus bzw. 089/48006-0

Seitenübersicht