Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

missio_ebooks_01_2016

47missio 1/2016 | GRÜNKOHL, DIE NATUR HAT MIT EINER VIELZAHL verschiede- ner Wurzeln, Knollen und unterschiedlichen Kohlsorten für die kalte Jahreszeit vorgesorgt. Manche Sorten wie Grünkohl entfalten gerade bei frostigen Temperaturen ihr volles Aroma, andere eignen sich hervorragend zum Einlagern und stehen so bis ins Frühjahr hinein zur Verfügung. Das Angebot in der Gemüseabteilung ist heutzutage mehr als reichhaltig – das ganze Jahr über haben wir die Möglich- keit, auf importiertes Gemüse und Obst zurückzugreifen. Dabei ist gerade heimisches Gemüse bestens auf unsere Bedürfnisse in der kalten Jahreszeit ab- gestimmt. Die hohen Gehalte an Vit- amin C und sekundären Pflanzenstof- fen stärken unser Immunsystem und bewahren uns damit vor so mancher Schnupfennase. In den nördlichen Regionen Deutsch- lands ist der Grünkohl ein traditionell sehr beliebtes Gemüse, der gerne mit Pinkel, einer Wurstspe- zialität aus Hafergrütze, Speck und Schweineschmalz, geges- sen wird. Aber Grünkohl gehört nicht nur zur deftigen kalo- rienreichen Wintermahlzeit. Die moderne Küche hat ganz an- dere Rezepte parat: Seit Michelle Obama Grünkohlchips als gesunden Snack empfohlen hat, ist das Gemüse auf dem Vor- marsch. Ob im Smoothie oder mit Pasta, Grünkohl kann alles. Sogar roh schmeckt er, wenn er nicht zu bitter daher kommt. Aber je bitterer, desto gesünder. Forscher sind allerdings schon dabei, eine weniger bittere und trotzdem vitaminreiche Sorte zu züchten. Wilder Grünkohl wächst übrigens nur an einer Stelle in Deutschland: auf Helgoland, wo er Klippenkohl genannt wird. Die Stadt Oldenburg ernennt jährlich einen Grünkohlkönig oder eine Königin. Dieses Jahr hat Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen diesen Titel, Kanz- lerin Merkel war schon 2001 dran. A ZUBEREITUNG: 1. Für den Salat die Kartoffeln in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Zwie- belwürfel in 1 EL Öl bei milder Hitze dünsten und zu den Kartoffeln geben. Die Brühe erhitzen, mit Essig und Senf verrühren und mit Salz und 1 Prise Zucker würzen. Die Kar- toffeln nach und nach unter das Dressing mischen. 2. Den Grünkohl waschen, die Blätter von den Stielen zupfen und in kochendem Salzwasser blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Den Grünkohl gut ausdrücken und unter den Kartoffelsalat mischen. 3. Für den Fisch die Eier tren- nen. Mehl, Bier und die Ei- gelbe glatt rühren, mit Pfeffer würzen und die Butter unter- rühren. Eiweiße mit 1 Prise Salz schaumig schlagen und unterziehen. 4. Reichlich Öl in einem Topf er- hitzen. Die Fischfilets wa- schen, trocken tupfen und in Stücke schneiden. Mit Zitro- nensaft beträufeln und mit Salz würzen. Die Filets zuerst im Mehl wenden, dann durch den Backteig ziehen und im heißen Öl 4 bis 5 Minuten frittieren. Mit dem Schaum- löffel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen las- sen. Zum Salat servieren. Grünkohl, der; Familie der Kreuzblütengewächse Rezeptfoto:©ZSVerlag/S.Eising,istockphoto(2)

Seitenübersicht