Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

missio_ebooks_01_2015

missio magazin 2/2015 41 wi und Sambia. „Es ist das Tor nach Südostafrika“, heißt es in einem offi- ziellen Dokument. „Und auch ein Gebiet mit riesigem Potenzial. Alleine in Mosambik gibt es zehn Millionen Hektar Land mit guten Böden, geeignetem Klima und Zu- gang zu Wasser. Doch die Flächen werden bisher kaum genutzt.“ Das soll sich nun ändern – mit kom- merzieller Landwirtschaft im großen Stil. Neue Anbaumethoden, ande- res Saatgut und bessere Düngemittel. Aber wie realistisch sind diese Pläne? Schon wächst die Angst, dass am Ende wieder nur und ihrem Land geschieht. „Vertre- ter von Firmen kommen ins Dorf, zeigen Papiere vor, die sie von der Regierung in Maputo oder von der Bezirksverwaltung erhalten haben,“ sagt Richard Ujwigowa. Und sie bringen die Dorfchefs mit kleinen Geschenken dazu, ihnen ihr Land abzutreten. „Einer wurde von Holz- fällern bedrängt. Sie haben ihm ein Motorrad geschenkt und neue Klei- der für seine Frau. Dann hat er zuge- stimmt.“ Die Kirche versucht, die Leute zu informieren, ihnen zu er- klären, welche Rechte sie besitzen und was es bedeuten kann, wenn sie ihr Land verlieren. Doch das ist nicht so einfach. Denn nicht alle sind der gleichen Meinung. Vor allem Jünge- die Ausländer Profite machen und den Einheimischen nichts übrig bleibt. Die relativ neuen Straßen sind dicht befahren, vor allem mit LKWs, die wertvolle Baumstämme transportieren. Am Steuer sitzen Chinesen. „Die Chinesen nehmen das Holz, aber unsere Schulkinder müssen auf dem Boden sitzen, weil sie nicht mal Tische und Stühle haben,“ be- schreibt Richard Ujwigowa die Zer- reißprobe, vor der Mosambik steht. Der gebürtige Kongolese gehört zur Gemeinschaft der Afrika-Missionare und engagiert sich in der Kommissi- on für Gerechtigkeit und Frieden. Fast täglich berichten ihm die Men- schen, was mit ihnen, ihren Dörfern „SEIT ICH EIN KLEINER JUNGE WAR, LEBE ICH HIER IM DRITTEN STOCK DES ALTEN HOTELS“ Nazario aus Beira Verkehrsader: Die Straße nach Beira verbindet Mosambik mit seinen Nach- barn. China baut mehr- spurige Trassen - und Luxus- hotels (vorige Seite). missio magazin 2/201541

Seitenübersicht