Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

missio_ebooks_03_2014

37 gusto thailand >> Viele Früchte, die früher nur in speziellen Läden und Marktständen für teures Geld angeboten wurden, sind heute in jedem Supermarkt bil- lig zu bekommen. Die Litschi-Frucht ist so gesehen für uns Europäer fast alltäglich geworden, als exotisch gilt sie nicht mehr unbedingt. Da ihre Anbaugebiete auf der ganzen Welt im subtropischen Bereich liegen, ist sie sogar ganzjährig erhältlich: Im Winter aus Afrika, im Frühjahr aus Südostasien und im Spätsommer aus Israel. Schon vor über 4000 Jahren begann die Geschichte ihrer Kulti- vierung in China. Durch chinesische Auswanderer verbreitete sie sich aber erst vom 17. Jahrhundert an in ande- re Regionen der Welt. Der Jesuit und Chinamissionar Michael Boym hat bereits 1657 in seinem berühmten Werk flora sinensis über die Botanik Chinas den Litschibaum illustriert (siehe Bild rechts). Man kennt die Litschi, aber wie wächst sie? Dass es einen Litschibaum gibt, das wissen dann doch nur Gärtner und Hobby- gärtner, die die Pflanze wegen ihrer schönen Blüten schätzen. Als Zier- pflanze erreicht sie in unseren Breiten allerdings nur Buschhöhe, während der Litschibaum in den bevorzugten Anbaugebieten oft über zehn Meter hoch werden kann. An eine Garten- ernte in unseren Breiten ist auch nicht zu denken, und Topfpflanzen werfen keine Früchte ab. Auf dem Baum aber im subtropischen Klima wachsen die Früchte in Rispen. So werden sie nach kurzem Reifeprozess auch geerntet. Am besten schmecken sie frisch vom Baum, welches Ge- schmackserlebnis nicht jedem ver- gönnt ist. Das volle fruchtig-süßliche Aroma wird man unter der billigen Massenware im Supermarkt nicht finden. Zum Kochen und für Salate kann man deshalb getrost auch zur Konserve greifen. Die gibt es längst nicht mehr nur in Asialäden, son- dern auch im Supermarkt. Das Pel- len der harten Schale entfällt dann natürlich. Die Klimaerwärmung ist übrigens auch für den Litschianbau kein Segen: Immer öfter auftretende extreme Hitzewellen wie 2012 in Nordthailand, als 70 Prozent der Früchte vertrockneten, und zuneh- mende starke Tropenstürme können ganzeErnten zerstören und mit ihnen die Existenzen vieler Kleinbau- ern und Land- arbeiter. << litschi> Litschi, Litchi oder Lychee (engl); litchi chinesis, Fam. der Seifenbaumge- wächse missio magazin 3/2014

Seitenübersicht