Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

missio_ebooks_06_2012

missio magazin 6/2012 27 Wochen in das Ashram, das Zen- trum für Kunst, Kultur und Spiri- tualität, von Pater Saju gekommen. Das Zentrum trägt den Namen Ka- lahrdaya: Herz der Kunst. Es ist im Aufbau: Die vier Häuser sind neu. Es gibt zwei Fischteiche und hinter dem Hauptgebäude einen Bach, der durch dschungelartiges Dickicht plätschert. Ein Mangobaum spendet Schatten, um den großen Gemüse- garten wachsen Palmen. Alles ist grün, gepflegt, einladend: Eine Oase in diesem Vorort von Kolkata. Pater Sajus Tanzschülerin unter- richtet zu Hause im belgischen Gent den klassischen südindischen Tanz, an dessen Perfektion sie hier feilt: Tag für Tag übt sie Schritte, Gesten und Gesichtsausdrücke. Um wirk- lich tanzen zu können, muss man verstehen, welcher Geist in den Be- wegungen weht. Und woher der Tanz kommt, der in seiner heutigen Form etwa 200 Jahre alt ist, in seiner ursprünglichen aber zwischen 2000 und 3000 Jahren. Entstanden ist Bharata Natyam, einer der acht klas- sischen Tänze Indiens, im Bundes- staat Tamil Nadu aus dem Tempel- tanz. Als Teil des täglichen Tempel- rituals führten ihn Devadasis aus, Tempeltänzerinnen. Bei Feierlich- keiten und bei Hofe tanzten so ge- nannte Rajadasis. Aus dieser weltli- chen Form entwickelte sich die heu- tige. Die Brahmanenkaste entdeckte den Tanz wieder Der Bharata Natyam hat eine wech- selvolle Geschichte hinter sich: Ur- sprünglich waren die Tempeltänze- rinnen gesellschaftlich geschätzte und gebildetete Frauen. Erst in der britischen Kolonialzeit verloren sie an Ansehen. Das ging so weit, dass sie schließlich als Prostituierte ver- schrien waren und ihre Weihe in Madras in der tanzfeindlichen At- mosphäre des 19. Jahrhunderts ver- boten wurde. In den 20er- und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts ent- deckten einige Personen aus der Brahmanenkaste – der obersten Kas- Eine Schülergruppe auf dem Heimweg in Bakes- war (o.). Miet Bleyen hat klassisches Ballett studiert (2.v.o.). Pater Saju in seinem Gemüsegarten (3.v.o.). Der Fischteich wird um vier Uhr früh geleert (u.) 24-31_ Kolkata_12-06_fertig7:24-31_Kalkutta_12-06_! 01.10.2012 15:54 Uhr Seite 27

Pages